Was war los in der Umwelt AG 2021/22?

In diesem Schuljahr widmeten sich die Schüler*innen dem Aufbau und der Betreuung der Schulimkerei. Nach einer theoretischen Einweisung über das Leben der Bienen und die Tätigkeiten eines Imkers folgte der praktische Teil, bei dem die Jungimker das wöchentliche Arbeiten am Bienenstand kennenlernen und selbständig durchführen durften.

Höhepunkt des Imkerjahres war das Schleudern der mit Honig gefüllten Waben. 10Kg Honig konnten geerntet werden und wurden mit individuell gestalteten Etiketten am Gartenfest verkauft.

 

Entdeckeln der mit Wachs verschlossenen Honigwaben
Frisch geschleuderter Honig
"süßes Gold"
Honigschleudern
Honigschleudern
Honig im Glas mit selbsgestalteten Etiketten

Der Fotowettbewerb "Frühlingserwachen" fand dieses Jahr zum zweiten Mal statt. Die über 30 eingesendeten Fotos wurden am Gartenfest ausgestellt und von den Besuchern prämiert.Folgende Siegerfotos wurden in den jeweiligen Kategorien ausgewählt:

Kategorie 1: Franziska Antesberger

Kategorie 2: Ida Lahnor

Kategorie 3: Josefine Mack

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Fotografen und Fotografinnen!

Siegerin Kategorie I:Antesberger Franziska 5b
Siegerin Kategorie II: Lahnor Ida 6b
Siegerin Kategorie III: Mack Josefine 8a
Fotowettbewerb 2022

In einem dritten Projekt beschäftigten sich die Schülerinnen mit dem Thema Konsum. Die Jeans wurde auf Klimafreundlichkeit "untersucht" und passend zur Wanderausstellung Klimaladen verfassten "Die Umweltreporter" ihre zweite Podcast-Episode "Die Reise der Jeans".

Hört selbst!

Die Umweltreporter_Episode 2

Große Auszeichnung im Dezember 2021

Das Willibald-Gymnasium darf sich Umweltschule nennen / viele Aktionen trotz Pandemie

Eichstätt (gfs) „Euer Verhalten ist ein großes Vorbild“, sagte der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber in einer Grußbotschaft zur Verleihung des Titels „Umweltschule in Europa“ an mehrere Schulen. Auch das Willibald-Gymnasium darf sich seit November mit diesem Titel schmücken.

Der genaue Titel der Auszeichnung lautet „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“. Der bayerische Naturschutzverband LBV, Umweltminister Thorsten Glauber und Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo beglückwünschten die prämierten Schulen, die diesen Titel nun ein Jahr lang tragen werden. „Die ausgezeichneten Schulen tragen durch ihr Engagement dazu bei, das Schulleben Schritt für Schritt nachhaltiger zu gestalten. Sie setzen sich für Klima- und Biodiversitätsschutz ein und fördern globale sowie generationenübergreifende Gerechtigkeit“ sagt die Bayerische Landeskoordinatorin Birgit Feldmann vom LBV. „Wir brauchen eine Veränderung, die von unten nach oben gelebt wird“, sagte Torsten Glauber, der bayerische Umweltminister, in einer Videobotschaft. Das anpackende Verhalten der Jugendlichen sei auch eine Aufforderung an die in der Politik Tätigen.

Die diesjährige Auszeichnung wird an Schulen vergeben, die sich im Schuljahr 2020/21 in zwei Handlungsfeldern für Umwelt und Nachhaltigkeit eingesetzt und durch konkrete Maßnahmen innerhalb der gesamten Schulgemeinschaft Schritt für Schritt in Richtung Nachhaltigkeit entwickelt haben. Sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene haben konkrete Ideen entwickelt, sich auch in Pandemiezeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit zu engagieren. Über die Auszeichnung entscheidet jährlich eine Jury aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des LBV als Koordinator dieser Auszeichnung.

Das WG hat die Auszeichnung erhalten, weil in Bezug auf Umweltschutz in der Tat an dieser Schule einiges geboten ist: Vor zwei Jahren hat sich an der Schule eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, die derzeit aus 17 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen fünf bis zwölf besteht und die sich vorgenommen haben, etwas fürs Klima und die Umwelt zu tun. Gemeinsam wurden in der Umwelt-AG auf diese Weise viele Projekte und Aktionen geplant und auch realisiert:

Eine der ersten Aktionen der Umwelt AG war die Etablierung eines Mülltrennungssystems.  Über 70 Mülleimer wurden jeweils mit bis zu drei Etiketten beklebt und in den Klassenzimmern und Aufenthaltsräumen der Oberstufenschüler verteilt.  In regelmäßigem Abstand kontrolliert ein Team der Umwelt AG die Mülleimer auf richtige Trennung von Papier und Restmüll. Zudem wurden zwei Sammelboxen für Handys und für Korken aufgestellt. Das Frühjahr läutete die Umwelt AG mit einem Fotowettbewerb "Frühlingserwachen im Fokus" ein und motivierte dadurch über 39 Schülerinnen und Schüler, den immer wiederkehrenden Neubeginn der Natur zu dokumentieren. Im Mai 2021 zog das erste Schulbienenvolk auf der Biologiedachterrasse ein und wird seitdem von Schülerinnen und Schülern unter der Anleitung von Biologielehrerin Nina Kreuzer betreut. Zudem erstellten die Mitglieder der AG einen Podcast zum Thema klimafreundliche Ernährung.

Leider konnte die Verleihung der Urkunde nicht in München stattfinden. Daher übergab Schulleiter Claus Schredl das Zertifikat an Vertreter der Arbeitsgemeinschaft. Bei der Preisverleihung sagte er: „Ich danke für euer Engagement. Wir haben nur eine Welt, nur eine Natur. Diese zu schützen und zu pflegen ist unsere zentrale Zukunftsaufgabe.“ Nach der Urkundenverleihung hissten die Mitglieder der AG eine Fahne mit Auszeichnung Umweltschule.

Auszeichnung zur Umweltschule

Klimafreundliche Ernährung

Was hat mein Essen mit dem Klima zu tun?

Diese Frage stellten sich die Mitglieder der Umwelt AG!

In ihrer ersten Episode des Podcasts "Die Umweltreporter" geben sie Antworten, informieren über den Zusammenhang zwischen CO2-Ausstoß, Erderwärmung und klimaneutrale Ernährung und stellen unter anderem in einem Interview mit Hofladenbesitzerin Barbara Bonschab eine Möglichkeit für einen regionalen und saisonalen Lebensmitteleinkauf vor.

Hört rein, lasst euch informieren, senisbilisieren und motivieren zu einer klima-und umweltfreundlichen Ernährung!

Bis zu 30 000 Neuzugänge am WG!

Im Mai zog das erste Schulbienenvolk auf der Biologiedachterrasse ein und wird seitdem von Schülerinnen und Schülern unter der Anleitung von Frau Kreuzer betreut! Schon bei der ersten Durchsicht konnte die Königin gefunden werden, die in den nächsten Monaten täglich bis zu 3000 Eier legt und so für den Aufbau eines stabilen und starken Bienenstaates sorgt.

Die Sieger des Fottowettbewerbs "Frühlingserwachen" stehen fest!

Im Schaukasten der Biologie im ersten Stock sind alle Einsendungen ausgestellt.

Schaut vorbei und betrachtet die vielen tollen Fotos!

Siegerfotos der Kategorie 5. Jahrgangsstufe sind:

Annika Popken 5b: Honigbiene trifft Kirschblüte

Maximilian Gesell 5a: Oase der Ruhe am "Zipperle"-Baum

Anny Heckmann 5a: Gelbe Krokuspracht

Platz 1_Popken Annika_5b
Platz 2_Gesell Maximilian_5a
Platz 3_Anny Heckmann_5a

Siegerfotos der Kategorie 6.Jahrgangssutfe:

Stina Schulze 6c: Der Frühling kommt im Gänsemarsch

Svea Schulze 6c: Honigbiene mit dicken Pollenhöschen

Leni Wahl 6a: Blaues Blütenmeer

Platz 1_Schulz Stina_6c
Platz 2_Schulz Svea_6c
Platz 3_Wahl Leni_6a

Siegerfotos der Kategorie 7-10.Jahrgangssutfe:

Heidi Siegel 8a: Verschneite Krokus

Pia Schmid 7d: Am Neuen Weg mit Blick auf die Willibaldsburg

Paulina Sebald 7a: Hummel auf Kirschblüte

Platz 1_Siegl Heidi_8a
Platz 2_Schmid Pia_7D
Platz 3_Sebald Paulina_7a

Nach langem Winterschlaf erwacht die Natur! Wenn das kein Grund zum Freuen und Fotografieren ist!

Die Umwelt AG und Medien AG präsentieren in ihrer Frühlings-Galerie die vielen tollen Einsedungen zum Thema "Frühlingserwachen" und demnächst werden auch die GewinnerInnen feststehen.

Seid gespannt!

 

AG Umwelt gestaltet neue Müllbehältnisse

Die AG Umwelt hat uns gestaltet. Sind wir nicht schön! Jetzt wissen endlich alle, wo der Restmüll und das Papier hinkommen.

Neue Müllbehältnisse

Frische Luft für rauchende Köpfe

Die Umwelt-AG hat sich für das Schuljahr verschiedene Ziele gesetzt. Eines davon ist, sich mit dem Thema Klimawandel näher zu befassen. Und hier beginnen wir direkt vor Ort:  Wie lüften wir effizient? Wie heizen wir energetisch sinnvoll? Wie können wir Energie einsparen? Rund um diese Themen begrüßte die Umwelt-AG am Mittwoch, den 5. Februar, Hrn. Diol-Ing. Josef Frey, der einen Vortrag zur richtigen Lüftung in Klassenzimmern hielt. Die wichtigste Erkenntnis kam dabei gleich zu Beginn zur Sprache: Eine hohe CO2-Konzentration in der Raumluft verursacht Ermüdung! Somit ist der CO2-Gehalt in der Luft ein Indikator, den wir berücksichtigen müssen, wenn wir die Raumluftqualität verbessern wollen. Die Empfehlungen für eine gute Raumluft bezogen auf den CO2-Gehalt liegen laut einer Studie zu Raumluftqualität in Klassenzimmern bei einem Wert um 1200 ppm (parts per million). Und das können wir vor Ort einfach kontrollieren, indem die Schüler einen Blick auf die Luftqualitätserfassungssensoren werden, die in jedem Klassenzimmer angebracht sind. Grünes Licht bedeutet - gute Raumluft! Rot bedeutet: Maßnahmen ergreifen, da der Wert über 2000 ppm liegt. Dann heißt es Stoßlüften!

Wie schnell der Grenzwert überschritten werden kann, erfuhren wir am konkreten Beispiel. Denn der CO2-Messfühler, den Hr. Frey mitgebracht hatte, zeigte bereits nach ca. 10 Minuten höhere Werte an und nach 45 Minuten hatten wir bei 20 anwesenden Zuhörern die rote Phase erreicht! Als Fazit nimmt die Umwelt-AG für die Schulgemeinschaft mit, dass wir für den Blick auf die Raumluftanzeigen in den Klassenzimmern sensibilisieren wollen und anschließend Lüftungstipps an Schüler und Lehrer weitergeben. 

 

 

Vortrag zum richtigen Lüften
Dipl. Ing. J. Frey informiert Umwelt-AG