Willkommen im Fachbereich Biologie

Naturwissenschaft "Hautnah": Manfred Werdan zu Besuch am WG im März 2022

Naturwissenschaft "Hautnah": Manfred Werdan zu Besuch am WG im März 2022

Lust auf ein Selfie mit Gespenstschrecke, Vogelspinne, Tausendfüßler, Schlange, Schildkröte oder Chamäleon in der Hand oder auf dem Arm?

So viel Mut hätten sich manche Schülerinnen und Schüler zu Beginn dieser außergewöhnlichen Biologiestunde wohl selbst kaum zugetraut. Für die 6. und 9. Klassen hieß es jeweils in 90 Minuten "hautnah" Biologie zu erleben. Der freie Sachverständige und Experte für Reptilien  und Wirbellose Manfred Werdan besuchte in diesem Schuljahr mit vielen seiner Tiere aus eigener Zucht das Willibald-Gymnasium. Dabei war sein Vortrag keine Showveranstaltung sondern "richtiger" Unterricht mit und an Tieren.

Passend zum Lehrplan standen dabei für die 9. Klassen die Wirbellosen und für die 6. Klassen die Reptilien im Mittelpunkt. Von der aufwendigen Haltung bis hin zu Besonderheiten einzelner Arten im Körperbau oder ihrer Lebensweise konnten die Schülerinnen und Schüler vieles erfahren, was nur ein echter Fachmann erzählen kann. Dabei konnten die Kinder viele Tiere auch vorsichtig berühren und eventuell vorhandene Ängste abbauen.

So verging die Zeit während des kurzweiligen und interessanten Vortrags wie im Flug und der Andrang war groß, als es am Ende hieß: „Wer möchte ein Tier für ein Foto auf die Hand haben?"

DKMS-Typisierungsaktion 2021

Seit nunmehr zwanzig Jahren führt die DKMS Registrierungsaktionen an Schulen durch. Über 410.000 Schülerinnen und Schüler wurden im Rahmen von Schulprojekten in die DKMS-Datenbank aufgenommen. Davon haben bisher 4.100 Schülerinnen und Schüler tatsächlich Stammzellen gespendet und betroffenen Patienten eine zweite Lebenschance geschenkt.

Auch am Willibald-Gymnasium wurde in diesem Schuljahr zusammen mit der DKMS für die Oberstufenschüler*innen eine Typisierungs-Aktion organisiert.

Aufgrund von Corona konnten zwar keine physischen Typisierungsaktionen in der Schule stattfinden, jedoch bot die DKMS die Möglichkeit, ein Registrierungsset ganz bequem mit nach Hause zu nehmen, um dort einen kontaktlosen Abstrich durchzuführen.

Vorab fand für alle Oberstufenschüler*innen in Form eines Onlineseminars eine Infoveranstaltung zum Thema „Blutkrebs und Stammzellspende" statt.  Die Volunteers Muhammed Coban und Steinar Grässel gestalten die Veranstaltung und informierten in einem ca. 50 minütigen Vortrag die Schüler und Schülerinnen. Steinar Grässel berichtete sehr eindrucksvoll von seinen Erfahrungen als Spender und verdeutlichte, wie einfach es sein kann einem Menschen zu helfen.

Im Anschluss an die Infoveranstaltung wurden die Mappen für eine Registrierung ausgeteilt und konnten mit nach Hause genommen werden.

36 neue Spender*innen konnten auf diesem Wege gewonnen werden!

.

Webseminar zum Thema Blutkrebs und Stammzellspende
Registrierungsmappe für die Typisierung zuhause
Urkunde 2021 DKMS

Aktionstag „Alkohol-Drogen-Ablenkung“ 2020

Zusammen mit der Kreisverkehrswacht Eichstätt e.V., Vertretern der Polizeidirektion Ingolstadt & Eichstätt und dem Sanitätsdienst Pfaffenhofen erlebten die Schülerinnen und Schüler der 9ten Jahrgangsstufe am Aktionstag „Alkohol-Drogen-Ablenkung“ die Folgen und Risiken des Alkohol-und Drogenkonsums.

Den Auftakt des Vormittages machte Herr Wein von der Polizeidirektion Eichstätt mit seinem Vortrag zum Thema Alkohol und seine Folgen. Anschließend schilderte Herr Münzner von der Polizeidirektion Ingolstadt sehr eindringlich die Folgen des Cannabiskonsums. „ Am Anfang ist die Droge geil und berauschend! Niemand nimmt anfangs Drogen, weil man sich schlecht fühlt oder es einem schlecht geht!“ erläutert Herr Münzner. Aber schon nach kurzer Zeit verändert sich der Konsument. Er schottet sich von seiner Umwelt ab, Freundschaften werden nicht mehr gepflegt, Gleichgültigkeit und Lustlosigkeit  gegenüber  vorher gepflegten Hobbies und Aktivitäten machen sich breit, alles dreht sich nur noch um die Sucht und den Kick. „Man suchtelt nur noch in den eigenen vier Wänden und merkt nix mehr um sich herum“ erklärt Herr Münzner.  Auch auf verschiedene synthetische Drogen wie Ecstasy oder Crystal und die sogenannten Kräutermischungen  ging Herr Münzner während seines Vortrages ein. Er berichtete nicht nur über die Herstellung der „Kräutermischungen“ in Betonmischern mit chemisch synthetischen Sucht- und Lösungsmitteln und anschließender Vermengung  mit Kräuterabfällen, sondern auch über die Gefahr der stark unterschiedlichen Wirkungsweise. „Denn niemand weiß, welche Dosis in den abgefüllten Tütchen schlussendlich enthalten ist. Wirkt das erste Tütchen aufputschend, so kann das zweite schon einen lebensgefährlichen Kollaps bewirken“ so der Polizist. Durch seine zwanzigjährige Erfahrung  im Bereich der Drogen-und Sucharbeit  gelang es Herrn Münzner nicht nur sehr authentisch und lebensecht  die Gefahren des Drogenkonsums zu schildern sondern auch die anschließenden Fragen der Schülerinnen und Schüler adressatengerecht und nachhaltig zu beantworten.

Im Anschluss an die  Fachvorträge von POK Hermann Wein und POK Ralf Münzner, referierte Herr Sebastian Liedl als ehemaliger Rettungssanitäter aus medizinischer Sicht über Wirkungsweise und Folgen des Drogenkonsums.  Dabei berichtete er auch über „Einsätze“ die ihn heute immer noch bewegen.

Nach diesem sehr intensiven Vormittag, erlebten die Schülerinnen und Schüler nachmittags aktiv an verschiedenen Stationen, dass ein berauschter Zustand  auch immer ein zusätzliches Auffassungsdefizit verursacht. So erfuhren die 9tklässler beispielsweise beim Slalom-Go-Kart-Parcour die Folgen der Ablenkung durch die Handynutzung oder beim Alkoholsimulationstest die Reaktionseinschränkungen aufgrund des Alkoholkonsums. Auch beim Rauschbrillenparcour  erlebten die Jugendlichen deutliche Wahrnehmungsdefizite im Vergleich zum „nüchternen“ Zustand.

DKMS-Typisierungsaktion 2019 der Q12

Pflanzaktion 2018-2019 zur Gestaltung des Außenbereiches